Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V. (projekt.nachhaltiges-sachsen.de)



  • Start
  • Weitere Informationen
20.02.2021

Auftakt: Ein Strukturwandel-Bündnis für das Mitteldeutschen Revier


Online-Veranstaltung am 16.02.2021

Startschuss für ein zivilgesellschaftliches Bündnis im Mitteldeutschen Revier: In unserer Auftaktveranstaltung haben sich Teilnehmer:innen aus vielen verschiedenen Bereichen dazu ausgetauscht, wie sich gemeinsam mehr Partizipation und Nachhaltigkeit im Strukturwandel-Prozess erreichen lassen.
Mit einer Akteursbefragung im Mitteldeutschen Revier haben der Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V. und das Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V. in den letzten Monaten die Gründung eines neuen zivilgesellschaftlichen Bündnisses angestoßen. Das Ziel: eine nachhaltigere und partizipativere Gestaltung des Strukturwandels in der Region.
Am 16.02.2021 fand eine digitale Auftaktveranstaltung mit Akteur:innen statt, die in der Umfrage Interesse an einer koordinierenden Mitarbeit im Bündnis angemeldet haben. Rund 40 Vertreter:innen zivilgesellschaftlicher Organisationen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt nahmen am Auftakt teil.

1. Initiierungs-Idee


Zu Beginn der Veranstaltung fassten Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V. und Frank Ernst vom Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V. in einem kurzen Impuls die Initiierungsidee des Bündnisses zusammen: Es soll zivilgesellschaftliche Akteur:innen gemeinsam handlungsfähiger machen und dadurch eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit Politik, Verwaltung und Wirtschaft ermöglichen. In ausführlicher Form kann die Bündnisidee hier nachgelesen werden:

Projektidee

2. Vorstellung der Umfrageergebnisse


In einem weiteren Impulsvortrag gab Leon Huff vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V. einen Überblick zu den Ergebnissen der initiierenden Akteursbefragung, an der sich rund 150 Personen beteiligt hatten.
Die Teilnehmer:innen kamen größtenteils aus dem Kultur-, Bildungs- und Sozialbereich, aus Klima- und Umweltschutzorganisationen sowie aus dem Bereich der partizipativen regionalen Entwicklung. Insgesamt zeigte sich eine breite Vielfalt von Akteur:innen aus allen Landkreisen des Mitteldeutschen Reviers, wobei vor allem die sächsischen Regionen stark vertreten waren.
Interesse an intensiverer Zusammenarbeit gibt es vor allem in den Bereichen „Dorf-/Stadt-/Regionalentwicklung“, „Klima & Umwelt“ sowie „Demokratie, Partizipation & Engagement“. Auch viele andere Themen waren zahlreich vertreten und können im Bündnis weiterverfolgt werden.
Insgesamt haben sich rund 100 Teilnehmer:innen der Umfrage an einer aktiven Mitarbeit interessiert gezeigt – an dieses Potenzial kann das Bündnis anknüpfen. Die Präsentation zur Umfrage finden Sie hier:

Präsentation Akteursbefragung

3. Austausch mit der Bürgerregion Lausitz


Ein weiterer Bestandteil der Veranstaltung war ein Austausch mit Dagmar Schmidt vom Lausitzer Perspektiven e.V., die koordinierend für die „Bürgerregion Lausitz“ tätig ist. Dieses länderübergreifende Bündnis, das sich 2020 gegründet hat, ist ein mögliches Vorbild für das mitteldeutsche Bündnis und Partner im überregionalen Austausch.
Dagmar Schmidt gab Einblicke zum Gründungsprozess und zur Arbeitsweise der Bürgerregion und stellte die Herausforderung dar, echte Partizipation der Zivilgesellschaft im Strukturwandel-Prozess zu ermöglichen. Eine wichtige Botschaft: sich nicht zu lang nur mit den eigenen Strukturen zu beschäftigen, sondern schnell in die thematische Arbeit und den Austausch mit anderen zu kommen!
Weitere Informationen zur Bürgerregion Lausitz gibt es hier:

Website der Bürgerregion
Film zur Gründung (lang)
Film zur Gründung (kurz)
Positionspapier des Lausitzer Perspektiven e.V.

4. Die weitere Bündnisarbeit: Schwerpunkte und Arbeitsgruppen


Im Zentrum der Auftaktveranstaltung stand zuletzt das Sammeln und Strukturieren von Schwerpunktthemen, die die Teilnehmer:innen mit dem Bündnis verfolgen wollen. Der Austausch dazu fand zunächst in Kleingruppen und anschließend anhand einer gemeinsamen Online-Pinnwand statt. Das Padlet dazu ist hier abrufbar:

Padlet Auftakt
Aus diesem Prozess ergaben sich drei Schwerpunkte, die das Bündnis in Arbeitsgruppen weiterverfolgen wird:
AG 1: Nachhaltige Dorfentwicklung: Die AG wird sich dem Strukturwandel durch inhaltliche Arbeit zum Thema einer nachhaltigen Dorfentwicklung widmen. In diesem Rahmen können verschiedene ökologische, ökonomische und soziale Themenfelder abgedeckt werden.
AG 2: Transparenz und Beteiligung: Die AG wird nach Wegen suchen, politische Entscheidungsprozesse im Strukturwandel partizipativer und transparenter zu machen. Dazu sollen neue Formate der Beteiligung erprobt und Betroffene direkt einbezogen werden.
AG 3: Interne Struktur und Vernetzung: Die AG wird sich der internen Koordination des Bündnisses und der Sicherung seiner langfristigen Perspektive widmen, v. a. durch Entwicklung einer Arbeitsstruktur und die Beantragung von Fördergeldern.

5. Nächste Schritte


Mit allen, die sich in der Veranstaltung zur Mitarbeit in einer AG gemeldet haben, nimmt das Koordinierungsteam zeitnah Kontakt auf, um weitere Arbeitsschritte abzustimmen. Die AGs stehen generell allen Interessierten offen – bei Interesse an aktiver Mitarbeit melden Sie sich gerne bei Leon Huff (Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.) unter huff@civixx.de.
Darüber hinaus ist der Einbezug aller Interessierten in den weiteren Prozess geplant. Über die Arbeit der AGs und weitere Beteiligungsmöglichkeiten wird fortlaufend informiert.
Zur weiteren Vernetzung gibt es zudem ein Padlet, auf dem alle Interessierten digitale Visitenkarten anlegen können. Sie finden es hier und können (sofern noch nicht geschehen) gerne Ihren Eintrag ergänzen:

Vernetzungs-Padlet
 

Adresse
Landesverband
Nachhaltiges Sachsen e.V.
Schützengasse 16-18
01067 Dresden
Informiert bleiben
Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter zu aktuellen Aktionen, Themen und Projekten an:

Newsletter bestellen
Social Media
© Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V. 2021
Förderung
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Förderung erfolgt durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft