Netzwerk Zukunft Regional

Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V. (projekt.nachhaltiges-sachsen.de)



Netzwerk Zukunft Regional


In Sachsen sind in allen Bereichen der Gesellschaft Initiativen und Engagement zu finden, die die Herausforderungen zur Gestaltung einer global nachhaltigen Entwicklung annehmen. Sowohl in Unternehmen, in Politik und Verwaltung und besonders auch im zivilgesellschaftlichen Sektor setzen sich Menschen für eine nachhaltigere Entwicklung ein. Dabei gibt es aber ein großes Gefälle zwischen den kreisfreien Städten und dem Rest des Landes. Dies liegt nicht an fehlendem Engagement Einzelner in den ländlich geprägten Regionen. Vielmehr ist die geringere Akteursdichte und damit auch geringere Anregung und Unterstützung der Aktiven untereinander ein entscheidender Faktor.

Das Projekt „Netzwerk Zukunft Regional“ stellt deshalb die regionale Vernetzung der Akteure und Akteurinnen in den Mittelpunkt, die sich für eine Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft einsetzen.

Im ländlichen Raum hängt das Engagement für nachhaltige Entwicklung oft an Einzelnen, die in ihrem direkten Umfeld nur begrenzt Verbündete finden. Quer zu den gängigen fachlichen, sozialen und institutionellen Strukturen sollen engagierte Menschen aus Vereinen und Initiativen, aus Kommunen, Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Religionsgemeinschaften u. a. Institutionen miteinander in Verbindung und in Austausch gebracht werden.

Die Zusammenarbeit zwischen Akteur:innen aus Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft benötigt kontinuierliche Impulse und Einsatz. In den zivilgesellschaftlichen Organisationen sind die dafür erforderlichen zeitlichen und personellen Ressourcen oft nicht vorhanden. Ein Ziel des Projekts ist es daher, Akteure zu identifizieren, die notwendigen Ressourcen in die regionale Netzwerkarbeit einbringen können (Geld und Sach- und Personalleistungen). Daneben werden aber auch Möglichkeiten zur Unterstützung regionaler Prozesse über unterschiedliche Fachförderinstrumente von Bund und Land geprüft und ihre Nutzung durch die Akteur:innen angeregt und unterstützt.
Wenn sich regionale Netzwerke gebildet haben, sollen sie dabei unterstützt werden, weitere Themen einer nachhaltigen und global gerechten Lebens- und Wirtschaftsweise aufzugreifen. Die Schwerpunktthemen werden dabei durch die lokalen Akteur:innen eingeschätzt und ausgewählt. Der Landesverband unterstützt die regionalen Netzwerke mit inhaltliche Anregungen, Informationen und Kontakten zu anderen Good-Practice-Beispielen.

Die regionalen Netzwerke stehen oft vor ähnlichen Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten. Entlang von Schlüsselthemen vernetzt der Landesverband Nachhaltiges Sachsen die regionalen Netzwerke auch miteinander, unterstützt den Erfahrungsaustausch und die gemeinsame Suche nach Lösungen.
Dabei werden die in der bisherigen Arbeit des Landesverbands gebildeten fachlichen Netzwerkstrukturen sowie existierende Fachverbände, insbesondere in den Themenbereichen Verkehr, Landwirtschaft, nachhaltiges Wirtschaften, Energie und Klimaschutz, Entwicklungszusammenarbeit sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung genutzt.

Die Ziele des Projekts Netzwerk Zukunft Regional sind es:
  • eine regionale Vernetzung anzuregen und zu unterstützen,
  • die Schlüsselakteur:innen vor Ort durch Beratung und Coaching beim Aufbau tragfähiger Netzwerkstrukturen zu unterstützen,
  • die Vernetzung der Teilregionen entlang von Schlüsselthemen zu organisieren und zu unterstützen,
  • in den Regionen als auch auf Landesebene inhaltliche Impulse für eine nachhaltige Entwicklung in Sachsen zu geben.
 

Adresse
Landesverband
Nachhaltiges Sachsen e.V.
Schützengasse 16-18
01067 Dresden
Informiert bleiben
Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter zu aktuellen Aktionen, Themen und Projekten an:

Newsletter bestellen
Social Media
© Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V. 2021
Förderung
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Förderung erfolgt durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft